Anatomie


Anatomie

Anatomīe (grch., d.i. Zergliederungskunde), die Lehre von den Formen und dem Bau der organischen Wesen, hauptsächlich des Menschen (vorzugsweise A. oder Anthropotomie genannt), aber auch der Tiere (Zootomie) und der Pflanzen (Pflanzen-A. oder Phytotomie). Die spezielle oder systematische, auch beschreibende, deskriptive A. des Menschen und der Wirbeltiere beschäftigt sich mit Erforschen der einzelnen Bestandteile des Körpers und zerfällt in Osteologie (Knochen- und Knorpellehre), Syndesmologie (Bänderlehre), Angiologie (Gefäßlehre), Neurologie (Nervenlehre) und Splanchnologie (Eingeweidelehre). Die allgemeine, mikroskopische A., auch Histologie, Gewebelehre genannt, erforscht die feinsten Strukturverhältnisse sämtlicher Organe. Die topogr. oder chirurg. A. beschreibt die einzelnen Körpergegenden und die darin befindlichen Organe nach ihrer gegenseitigen Lage; ein Zweig derselben ist die A. für bildende Künstler, die vorzugsweise die Oberfläche des Körpers, seiner Formen etc. zu behandeln hat. Die vergleichende A. vergleicht den Bau aller tierischen Wesen. Die pathol. A. beschäftigt sich mit den krankhaften Veränderungen in Lagerung und Struktur der Organe. Die praktische A., Zergliederungskunst, lehrt den Körper regelrecht zerlegen und anatom. Präparate herstellen. Hilfsmittel zum Studium der A. sind anatom. Abbildungen, anatom. Nachbildungen, anatom. Museen (mit Sammlungen von Musterpräparaten). Anatom. Theater, der Hörsaal für A., weil mit amphitheatralisch erhöhten Bänken versehen. – Im Altertum waren die religiösen Vorstellungen der Entwicklung der A. hinderlich; Mondino de Luzzi in Bologna zergliederte 1306 und 1315 zwei menschliche Leichname und schrieb ein Lehrbuch der A. Bedeutende Fortschritte brachten Vesalius (1543), Eustachio, Colombo u.a. 1619 folgt Harveys Entdeckung des Blutumlaufs, Aselli entdeckte 1622 die Lymphgefäße; Malpighi, Swammerdam, Ruysch (18. Jahrh.) wenden das Mikroskop an. Haller und Meckel legten den Grund zu den anatom. Forschungen in Deutschland.

Bibliographie der A. in Hyrtls »A. des Menschen« (20. Aufl. 1889); andere Lehrbücher von Henle, Meyer, Krause, Rauber, Gegenbaur, von Bardeleben; der mikroskop. A. Kölliker, Stöhr, Oppel; der pathol. A. Rokitansky, Bock, Förster, Birch-Hirschfeld, Orth, Schmaus, Bollinger, Langerhans; der vergleichenden A. Gegenbaur, O. Schmidt, Haller, Wiedersheim; Atlanten von Bock, Henle, Braune, Heitzmann, Schultze, Spalteholz; A. für Künstler: Brück, E. Schmidt, Roth, Schider u.a.


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ANATOMIE — Il est classique de subdiviser les sciences biologiques en anatomie et physiologie. L’anatomie s’adresse plus particulièrement à l’aspect statique des êtres organisés, animaux et végétaux. Elle décrit à la fois la forme générale ou morphologie,… …   Encyclopédie Universelle

  • Anatŏmie — (v. gr. Anatŏme, Aufschneiden, Zergliedern, Morphologie), 1) im Allgemeinen Theil der Naturwissenschaft, welcher sich mit Zerlegung u. Beschreibung organischer Körper, nach ihren einzelnen Theilen, beschäftigt. Man unterscheidet: A. der Pflanzen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • anatomie — ANATOMÍE s.f. Ştiinţă care studiază structura fiinţelor (animale sau vegetale) şi a raporturilor dintre diferite organe constitutive. ♦ Structură a unui organ sau a unei fiinţe. ♦ Conformaţie a unui corp. – Din fr. anatomie, lat. anatomia. Trimis …   Dicționar Român

  • anatomie — ANATOMIE. sub. f. Dissection du corps ou de quelque partie du corps d un animal. Faire l anatomie du corps humain. Faire l anatomie d un sujet humain. Faire l anatomie de l oeil, du cerveau. L anatomie d un chien, d un oiseau, d un poisson. f♛/b] …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • anatomie — ANATOMIE. subst. f. Dissection du corps ou de quelque partie du corps d un animal. Il se dit principalement en parlant de l homme. Faire une anatomie. l anatomie du cerveau, de l oeil, du visage &c. anatomie des poissons. Il se prend aussi pour l …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Anatomīe — (griech., »Aufschneidung«, »Zergliederung«), die Lehre von Form und Bau der Tiere und Pflanzen (theoretische A.), dann die Untersuchung des Tier u. Pflanzenkörpers selbst in Bezug auf Form und Bau (praktische A.), endlich das besondere Gebäude,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Anatomie — Anatomie, ein Theil d. Naturwissenschaft, der sich mit der Zerlegung und Beschreibung der organischen Körper beschäftigt. Je nachdem Menschen, Thiere oder Pflanzen zerlegt, heißt sie Anthropo , Zoo und Phyto tomie; und behandelt sie beim… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Anatomie — Sf (Wissenschaft vom) Aufbau des Körpers erw. fach. (15. Jh., Form 18. Jh.) Entlehnung. Im 16. Jh. mit lateinischer Endung entlehnt aus spl. anatomia, dieses weitergebildet aus gr. anatomḗ Aufschneiden, Zergliedern , einem Abstraktum zu gr.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Anatomie de t.A.T.u — est un film documentaire réalisé par Vitaly Mansky, sorti en DVD en 2004, chronique de la vie du groupe T.A.T.u pour leur tournée de promotion aux États Unis, mais surtout, révélant les filles dans leur « vraie vie », y compris leur… …   Wikipédia en Français

  • Anatomie — Anatomie, Arbeitsrichtung in der Biologie; erforscht den inneren Bau von Lebewesen und Organen …   Deutsch wörterbuch der biologie